Der Seelen Erwachen

Achtes Bild

Dieselbe Tempelszenerie wie im siebten Bild; sie ist anfangs durch einen Zwischenvorhang gedeckt, vor dem eine Ägypterin das Folgende spricht. (Die Ägypterin ist als eine der vorhergehenden Inkarnationen des Thomasius zu denken.)

Die junge Ägypterin wartet unweit des Tempels, in dem ihr Geliebter als Neophyt eingeweiht werden soll und dann für immer für sie verloren wäre. Das Geisteslicht, das ihm leuchten soll, wäre der Todesstrahl für ihre Seele. In Traumes Offenbarung hofft sie seine Initiation ahnend miterleben zu können.

Die Szene wechselt ins Innere des Tempels. Alles ist vorbereitet zur Initiation des Neophyten, der als eine frühere Inkarnation Marias gedacht ist. An der einen Seite des Opferaltars steht der höchste Opferweise, eine frühere Inkarnation des Benedictus. An der andern Seite des Altars der Wortebewahrer, eine frühere Inkarnation des Hilarius Gottgetreu; etwas vor dem Altar der Siegelbewahrer, eine frühere Inkarnation der Theodora; dann auf der einen Altarseite nach vorn: der Vertreter des Erdelementes, eine frühere Inkarnation des Romanus; der Vertreter des Luftelementes, eine frühere Inkarnation des Magnus Bellicosus; ganz nahe dem höchsten Opferweisen der Opferweise, die frühere Inkarnation des Capesius. Auf der anderen Seite der Vertreter des Feuerelementes, die frühere Inkarnation des Doktor Strader; der Vertreter des Wasserelementes, eine frühere Inkarnation des Torquatus. Vorne die Seelenschwestern Philia, Astrid, Luna und die «andre Philia». Ganz vorn erscheinen in Sphinxgestalt Lucifer und Ahriman, Lucifer so, dass der Cherub mehr betont ist, Ahriman so, dass der Stier mehr betont ist. Vier andre Priester stehen vorne. Nachdem der Tempelraum mit den Mysten sichtbar geworden ist, herrscht eine Weile lautlose Stille; dann führen der Schwellenhüter, eine frühere Inkarnation des Felix Balde, und der Myste, eine frühere Inkarnation der Frau Balde, den Neophyten durch die Pforte links ein. Sie stellen ihn in den inneren Kreis in die Nähe des Altars und bleiben in seiner Nähe stehen.

Der Schwellenhüter eröffnet die Zeremonie, dann sprechen die anderen Tempelpriester rituellen Worte. Der höchste Opferweise entzündet auf dem Altar, der in der Mitte steht, die hell leuchtende, züngelnde Opferflamme und spricht:

In dir kannst du die Antwort nicht erschau'n.
Denn finstrer Irrtum lastet noch in dir;
Und Torheit strebt in dir nach Weltenfernen.
Drum schau - in diese Flamme, die dir näher
Als deines eignen Wesens Leben ist.
Und lies die Antwort aus dem Feuer dir.

Und weiter sprechen die versammelten Mysten Ritualworte, die den Neophyten auf seinem Einweihungsweg geleiten sollen. Dann tritt eine längere Pause ein, während welcher es ganz dunkel wird, nur die Flamme und die unbestimmten Umrisse der Personen sind zu sehen. Dann fährt der höchste Opferweise fort zu sprechen:

Und nun erwache aus der Weltenschau!
Verkünde, was im Wort zu lesen ist.

Doch der Neophyt schweigt! Der höchste Opferweise ist bestürzt: „Entschwindet dir Geschautes? - Sprich!“ Und als der Neophyt endlich zu sprechen beginnt, erfüllt auch die anderen Mysten – mit Ausnahme des Opferweisen – immer größerer Schrecken. Denn der Neophyt spricht nicht von Geist-Erschautem. Frevelhaftes irdisches Fühlen, voll Freudesinn und mit voller Lebenswärme in den eigenen Leibeshüllen erlebt, entrang sich seiner Seele und stieg als unwürdiges Opfer hinauf in lichte Geisteshöhen. Zornig wirft der Wortbewahrer dem Opferweisen vor, dass er seine heilige Pflicht versäumt habe, worauf dieser antwortet:

Ich tat, was mir als Pflicht aus höhern Reichen
In dieser Feierstunde auferlegt.
Enthalten hab' ich mich, das Wort zu denken,
Das nach der Sitte mir geboten ist
Und das, von meinem Denken aus, hinüber
Zum Neophyten geistig wirken sollte.
So hat der junge Mann nicht fremdes Denken,
Er hat sein eignes Wesen hier verkündet.
Die Wahrheit hat gesiegt. - Ihr mögt mich strafen;
Ich mußte tun, was ihr in Furcht erlebt.
Ich fühle schon die Zeiten nahe kommen,
Die aus dem Gruppengeist das Ich befreien
Und ihm das eigne Denken lösen werden.
Es mag der Jüngling eurem Mystenweg
Sich jetzt entringen -. Spätres Erdesein
Wird ihm die Mystenweise sicher zeigen,
Die ihm von Schicksalsmächten vorgedacht.

Die Sphinxe, die bisher reglos wie Bildsäulen waren, beginnen daraufhin zu sprechen, doch so, dass ihre Worte nur von dem Opferweisen, dem höchsten Opferweisen und dem Neophyten gehört werden, während die anderen Mysten nur aufgeregt dastehen. Und so spricht Ahriman als Sphinx:

Ich muß für meine Stätte mir erbeuten,
Was hier nur ungerecht zum Lichte will.
Und Luzifer setzt hinzu:
Ich will für meine Stätte mir entführen,
Was hier als Geisteswunsch am Schein sich freut.

Erstaunt vernehmen die versammelten Mysten die Worte des höchsten Opferweisen:

Die Sphinxe sprechen, - sie, die Bild nur waren,
Seit Weise hier den Dienst verrichtet haben.
Der Geist, er hat die tote Form ergriffen ;
O Schicksal, du ertönst als Weltenwort —!

Und während das Licht langsam ausgeht, fügt der Opferweise hinzu:

Was wir als mystisch Weihewerk vollbringen,
Bedeutung hat es doch nicht hier allein.
Es geht des Weltgeschehens Schicksalsstrom
Durch Wort und Tat des ernsten Opferdienstes.