Der Hüter der Schwelle

Personen, Gestalten und Vorgänge

Die geistigen und seelischen Vorgänge der Menschen, welche in dieser szenischen Bilderfolge «Der Hüter der Schwelle» gezeichnet sind, stellen eine Fortsetzung derjenigen dar, welche in den früher von mir erschienenen Lebensbildern «Die Pforte der Einweihung» und «Die Prüfung der Seele» erschienen sind. Sie bilden mit diesen ein Ganzes.

Im «Hüter der Schwelle» treten folgende Personen und Wesen auf:

I. Die Träger des geistigen Elements:
1. Benedictus Führer des Sonnentempels und Lehrer einer Anzahl von Personen, die im «Hüter der Schwelle' vorkommen. (Der Sonnentempel wird nur in der «Pforte der Einweihung» und in der «Prüfung der Seele' erwähnt.) Willi Grass
2. Hilarius Gottgetreu Großmeister eines Mystenbundes. (War in früherer Inkarnation in der «Prüfung der Seele» als Großmeister einer Geistesbruderschaft dargestellt.) Thomas Wünsch
3. Johannes Thomasius Schüler des Benedictus Helmut Jahelka
     
II. Die Träger des Elements der Hingabe:
4. Magnus Bellicosus genannt German («Pforte der Einweihung»), der Präzeptor des Mystenbundes. Günther Edelmayr
5. Albert Torquatus genannt Theodosius (in der «Pforte der Einweihung»), Zeremonienmeister des Mystenbundes. Andrea Nutz
6. Professor Capesius   Ernst Horvath
 
III. Die Träger des Willens-Elementes:
7. Friedrich Trautmann  genannt Romanus (in der «Pforte der Einweihung»), Zeremonienmeister des Mystenbundes. (Wiederverkörperung des zweiten Zeremonienmeisters der Geistesbruderschaft in der «Prüfung der Seele».) Wolfgang Schaffer
8. Theodora eine Seherin. (Bei ihr ist das Willens Element in naives Sehertum umgewandelt.) Christine Kowol
9. Doktor Strader   Florian Dubois
 
IV. Die Träger des seelischen Elementes:
10. Maria Schülerin des Benedictus Margherita Ehart
11. Felix Balde   Franz Dietl
12. Frau Balde   Helga Freihsl
 
V. Wesen aus der Geisteswelt:
Lucifer   Christine Kowol
Ahriman   Günther Edelmayr
 
VI. Wesen des Menschlichen Geisteselementes:
Der Doppelgänger des Thomasius   Wolfgang Peter
Die Seele der Theodora   Christine Kowol
Der Hüter der Schwelle   Nikolina
Philia Die geistigen Wesenheiten, welche die Verbindung der menschlichen Seelenkräfte mit dem Kosmos vermitteln Anna Maria Jonny
Astrid Elisabeth Wagner
Luna   Nikolina
Mariana Spacek
Die andre Philia die geistige Wesenheit, welche die Verbindung der Seelenkräfte mit dem Kosmos hemmt; in "Der Seelen Erwachen" erweist sie sich als die Trägerin des Elementes der Liebe in der Welt, welcher die geistige Persönlichkeit angehört. Andrea Nutz
Die Stimme des Gewissens    
 
Diese Geisteswesen sind nicht allegorisch oder symbolisch gemeint, sondern als Realitäten, die für Geisteserkenntnis vollkommen gleichgestellt sind physischen Personen.
 
1. Ferdinand Reinecke (6. Bauer) Wolfgang Peter
2. Michael Edelmann (3. Bauer) Wolfgang Schaffer
3. Bernhard Redlich (2. Bauer) Peter Ponta
4. Franziska Demut (2. Bäuerin) Christine Kowol
5. Maria Treufels (3. Bäuerin); tritt in "Der Seelen Erwachen" als Pflegerin des Doktor Strader auf. Brigitta Schadeck
6. Luise Fürchtegott (4. Bäuerin) Elisabeth Wagner
7. Friedrich Geist (4. Bauer); tritt in "Der Seelen Erwachen" als Sekretär des Hilarius Gottgetreu auf Wolfgang Schaffer
8. Caspar Stürmer (1. Bauer) Thomas Wünsch
9. Georg Wahrmund (5. Bauer) Peter Ponta
10. Marie Kühne (1. Bäuerin) Anna Maria Jonny
11. Hermine Hauser (5. Bäuerin) Anna Maria Jonny
12. Katharina Ratsam (6. Bäuerin) Christine Kowol
     
(Dies sind Wiederverkörperungen der 12 Bauern und Bäuerinnen der «Prüfung der Seele».)

Die Vorgänge des »Hüters der Schwelle» spielen sich etwa dreizehn Jahre nach denjenigen der «Pforte der Einweihung» ab. Die Art der Lebenswiederholung gegenüber dem «Hüter der Schwelle» darf nicht als allgemein gültiges Gesetz aufgefasst werden, sondern als etwas, das an einem Zeitenwendepunkt geschehen kann. Daher sind auch zum Beispiel die Vorgänge des achten Bildes zwischen Strader und den zwölf Personen nur für einen solchen Zeitpunkt möglich. Die geistigen Wesenheiten, welche im «Hüter der Schwelle» spielen, sind durchaus nicht allegorisch oder symbolisch gedacht; derjenige, welcher eine geistige Welt als wirklich erkennt, darf wohl die Wesen, die ihm dort so gelten wie die physischen Menschen in der Sinnenwelt, ebenso wie diese darstellen. Wer diese Wesen für Allegorien oder Symbole hält, der verkennt die ganze Art der im «Hüter der Schwelle» gegebenen Vorgänge. Dass Geistwesen nicht menschliche Gestalt haben, wie sie in der Bühnendarstellung haben müssen, ist ja selbstverständlich. Hielte der Schreiber dieser »Seelenvorgänge in szenischen Bildern» diese Wesen für Allegorien, so würde er sie nicht so darstellen, wie er es tut. Die Gliederung der Personen in Gruppen (3 X 4) ist nicht gesucht oder der Darstellung zugrunde gelegt; sie ergibt sich - für das Denken nachträglich - aus den Vorgängen, die ganz für sich konzipiert sind und welche eine solche Gliederung von selbst gestalten. Sie ursprünglich zugrunde zu legen, wäre dem Verfasser nie eingefallen. Sie hier als Ergebnis anzuführen, kann erlaubt sein.